Archiv für den Monat Oktober 2013

Weihnachten, Geburtstag, Fresspaket

Standard

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Der Countdown läuft. Weihnachten und so…ja ich weiß, es sind noch fast 2 Monate 😀 Allerdings gehöre ich nicht zu den Menschen, bei denen Weihnachten eine ganz plötzliche, unerwartete Situation ist. Ich habe noch nie am 24.12. Geschenke gekauft. Und ich kann mir nichts erklären, wieso andere Menschen sich diesen Stress tatsächlich antun. Aber gut, darüber wollte ich ja eigentlich gar nicht sprechen.

Weihnachten ist auch gleichzeitig der Geburtstag meiner Freundin in Hongkong. Und da das Ding mit der Post so eine ungewisse Sache ist, habe ich schonmal eingekauft. Mal hat man das Glück, dass Briefe oder Päckchen nur ein paar Tage unterwegs sind. Habe aber eben auch oft genug erlebt, wie diese Sachen 6 Wochen unterwegs waren.

Also gut…Weihnachten und Geburtstag. Letztes Jahr schwärmte sie mir vor von Spekulatius. Aus chinesischer Herstellung. „Das kann doch gar nicht original schmecken“, dachte ich. Und so stand auch fest, was ich ihr dieses Jahr schicke. Es sollte ein kleines Geschenk werden inmitten von typisch deutsch-weihnachtlichen Fressalien. Also packte ich im Supermarkt ordentlich ein…Natürlich ohne darüber nachzudenken, dass das ganze möglicherweise die Begrenzung des Päckchens sprengt 😀

Was darf denn nicht fehlen in so einem typischen Fresspaket? Stollen! Da habe ich mich nicht lumpen lassen. Wenn Stollen, dann richtig Stollen! Aus Nürnberg mit Zertifikat. Dann natürlich Spekulatius und Lebkuchen. Dann diese komischen Schokoringe mit den streuseln drauf…keine Ahnung, wie die heißen 😀 Und Schokolollis! Und natürlich auch Baumkuchenspitzen. Ich wollte erst einen super tollen xxl-Baumkuchen kaufen, aber leider hätte ich den von den Maßen her nicht ins Päckchen bekommen 😀

Und weil es nicht nur was zu Futtern geben sollte, habe ich ihr eine Kette gekauft mit einem Katzenanhänger. Sie liebt Katzen. Sie wäre auch so eine, die mit 85 27 Katzen zuhause hätte 😀 Der Anhänger glitzert wie Sau…Dementsprechend kitschig. Aber sie liebt Kitsch. Sie liebt Bling Bling. Also wird es das Richtige für sie sein.

Morgen geht das Paket auf Reisen. Ich hoffe, es kommt alles pünktlich an. Und ich werde mich jetzt zur Arbeit quälen. Fernab vom Weihnachtsgeschäft 😀

Advertisements

Katastrophe Warteschleife!

Standard

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Die liebe whateveralter hat mich mal auf das Thema Warteschleifen aufmerksam gemacht. Diese Dinger, wo man für ein Gespräch von 12 Sekunden 37 Minuten warten muss.

Mir rauben Warteschleifen immer den letzten Nerv. Als ich meine Retoure der Festplatte anmelden wollte, hing ich geschlagene 28 Minuten in der Schleife. Die Musik war gruselig. Aber nach 28 Minuten hat man garantiert einen Ohrwurm. Ohrwurm of the dead oder so 😀 Das Gespräch war dann relativ kurz. Und ich völlig am Ende.

Vorgestern bei DHL angerufen, weil Paket futsch. Warteschleife…nur 14 Minuten. Aber dafür diese Art Warteschleife, wo man noch wild die Tasten prügeln muss, bevor man mit dem „persönlichen Ansprechpartner“ verbunden wird. Die finde ich ja ganz besonders nervig. Zumal ich das im Telefon jedes Mal erst einstellen muss, dass ich überhaupt Tasten drücken darf. Das dauert dann auch generell so lange, dass mir aufgrund der Nichteingabe direkt die 385 Möglichkeiten nochmal angesagt werden. Traumhaft…

Und dann ist da einfach dieser Knackpunkt Musik. Warum nicht mal was Fröhliches, wo man ein bisschen mitwippen kann? Es ist immer dieses elendige Gedudel. Selbst die Melodie von Tetris würde mich auf Dauer nicht so irre machen.

Die beste Warteschleife, die ich allerdings je erlebt habe, ist die technische Hotline von Lotto. Da rufe ich auf der Arbeit ja ständig an. Zumindest ist das häufig mein Plan 😀 Da wird man allerdings nach einer Wartezeit von genau einer Minute aus der Leitung geschmissen. So kann es auch mal 3 Tage dauern, bis man endlich jemanden an die Strippe bekommt. Wenn sich das Problem bis dahin nicht selbst geklärt hat..

Antworten, die keiner braucht

Standard

Hallo ihr Lieben 😉

Kennt ihr das? Ihr stellt eine Frage und bekommt eine Antwort, die eure Frage nicht im geringsten beantwortet?  Ich könnte dabei ja wirklich immer an die Decke gehen. 😀

Vor ein paar Tagen fragte ich eine Freundin, ob sie eine Lösung gegen ausblutende Haarfarbe hat. Schließlich will ich bei dem Wetter draußen meinen weißen Mantel nicht mit schwarzen Farberesten ruinieren. Ihre Antwort war in etwa die Folgende: „Gar nicht färben! Dann blutet auch nix aus!“ Na klar…ich renne mit ausgewaschenem Rotton und deutlich sichtbarem straßenköterblonden Ansatz durch die Gegend. Natürlich! Danke für die Hilfe!

Dann fragte ich eine Kollegin auf der Arbeit nach dem verloren gegangenen Zollstock. „Willst du was ausmessen?“ Nein, ich übe Stabhochsprung! Natürlich will ich damit was ausmessen!!!

Ich habe gerade mit der DHL telefoniert. Denn ich vermisse eine Lieferung (meine Festplatte….gott, ich vermisse meinen PC! ^^). Ich drücke auf dem Telefon die Taste für Sendungsstatus, gebe meine Nummer an und dass ich Empfänger bin. Als ich endlich verbunden worden bin, frage ich nach dem Verbleib meines Pakets. Kann ja keine 5 Tage dauern, wenn das gerade mal 30km von mir entfernt versendet wurde. „Ich seh da jetzt auch nix!“ Wie…du siehst da nix? „Ja, ihre Sendung ist in diesem Paketzentrum!“ Ach nee…das hat mir mein Internet auch schon gesagt. „Brauchen Sie die Ware denn dringend?“ Ach nein, wickeln Sie vorher ruhig erstmal noch das Weihnachtsgeschäft ab.

Ich hasse dumme Antworten. Ich hasse Gegenfragen. Und manchmal frage ich mich, was so schwer daran ist, eine Frage einfach zu beantworten. Wenn es die Option „Ja“ und „Nein“ gibt, warum höre ich dann ein „Wiesoooo?“ 😀

Für heute bin ich bedient. Ich werde gleich noch einkaufen fahren. Eigentlich hatte ich heute fest mit der Festplatte gerechnet und mich dementsprechend drauf gefreut, nachher mit meinem japanischen Kumpel skypen zu können. Tandempartner und so…muss langsam was voran gehen 😀 Aber da wird nix draus…schade…naja, dafür habe ich morgen frei und werde einfach mal entspannen.

Euch nen schönen Restabend :*

Krieg der Bazillen

Standard

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Seit einer Woche plage ich mich nun mit irgendwas rum. Erkältung oder so. Keine Ahnung, ich gehe ja nicht sonderlich gerne zum Arzt. Ich kann aber mittlerweile wieder sprechen. Meine Stimme war dann übrigens bis Donnerstag komplett weg…5 Tage!!! Jetzt kratzt der Hals und die Nase läuft andauernd.

Ich hasse es. Mich trifft es einfach jedes Jahr. Ich wünsche mir so kleine Bazillen-Jedi-Ritter, die so kleine fiese Bazillen-Vaders gar nicht erst reinlassen. 😀 Die letzte Nacht war schon wirklich sehr bescheiden. Ich konnte es mir nie so richtig bequem machen. Entweder lief die Nase zu stark oder ich hab keine Luft bekommen oder es war einfach unmöglich, in dieser Position zu schlafen. Ich bin nunmal kein Murmeltier. Ich muss bequem liegen.

Naja, ich denke, nächste Woche wird sich das dann auch endlich geben. Hoffe ich zumindest…und wenn ich wieder fitter bin, gibt’s auch von mir wieder mehr:-)

Der Kawaii-Faktor

Standard

Einen traumhaften guten Morgen ihr Lieben 😉

Gute Laune? Ja! Denn mein Mantel ist endlich angekommen. Diesmal ohne dieses ganze Zollverfahren. Und was soll ich sagen? Gestern durfte ich ihn dann das erste Mal tragen und vorführen.

Er ist süß. Elegant. Kitschig. Bildhübsch. Kawaii! Weiß mit schwarzer Spitze am Saum. Eine Freundin sagte gestern, ich sähe damit wie eine niedliche Puppe aus. Danke, das wollte ich hören.  Ich mag das.

Unser Bezirksleiter sagte mal, ich sähe manchmal eher aus wie eine Mangafigur. Ich musste herzlich lachen. Natürlich hatte er es eigentlich als Kritik angesehen, ich nahm es indirekt als Kompliment auf.

Mein Stil ist vielleicht sowieso etwas eigenwillig. Ich mag ausgefallene Sachen. Ich mag Neonfarben und schlichte Sprücheshirts genauso toll wie niedliche Sachen mit Rüschen, Tüll und Spitze. Das habe ich an einem meiner Exfreunde ehrlich gesagt so toll gefunden. Statt wie andere Menschen die Augen zu verdrehen, wenn ich mit bunten Locken und rosa Bluse auftauchte, hat er sich immer drüber gefreut. Er hat mich tatsächlich so akzeptiert, wie ich eben bin. Und er hat erkannt, dass ich keineswegs eine Kopie einer Mangafigur bin, sondern dass das mein Stil war lange bevor ich dem japanischen Zeugs verfallen bin 😀

Jetzt geht’s erstmal in die Schule. Warten wir mal ab, was der Klassenkamerad so zu sagen hat. Auf dem Bild fand er die Jacke ja schonmal toll. Tja, ich will zwar keinen Mann, aber ich freue mich trotzdem, wenn einer sagt, dass ich niedlich aussehe 😀  Ich würde euch gerne ein Foto zeigen…is im Zug etwas schwierig. Ich bitte nachher den Klassenkameraden, ein Foto zu machen 😀

Bisschen verpeilt :D

Standard

Hallo ihr Lieben 😉

Ich schon wieder. Die Schule ist zu Ende. Hat sich ja richtig gelohnt. Von 7:45 bis 10:15 wurde ich jetzt genervt. Wow…Wahnsinn…

Allerdings hat der Neue wieder mal echt einen gerissen. Dass der der Gute nicht so ganz auf der Höhe ist, war irgendwie seit dem ersten Tag klar. Heute hat er es mal wieder bewiesen.

Um 9:30 betritt er den Raum. Selbst die Lehrerin muss erstmal lachen. Er hat sich nämlich tootaaaal in der Zeit vertan. Wie eigentlich jeden Montag. Statt um 7:45 da zu sein, steht er um 7:45 auf. Er bittet sie, ihn als pünktlich einzutragen. Gelächter. Ich spucke direkt meinen Kaffee zurück in den Becher, damit mein Vordermann ihn nicht in den Nacken bekommt. Auf so ne Idee muss man erstmal kommen…zwei Schulstunden zu spät und dann noch als pünktlich gelten wollen. Traumhaft.

Einige Minuten später packt er auf seinem Tisch (der übrigens auch immer wechselt…er sitzt immer da, wo gerade jemand fehlt) sein Frühstück aus. Fein säuberlich stapelt er Sandwiches, eine Kaffeekanne und einen Apfel und fängt an zu essen. Dieser Typ ist unfreiwillig komisch. Ich traue ihm ehrlich gesagt nicht zu, dass man dieses Verhalten tatsächlich planen kann. Zumindest er nicht. „Essen weg! Du hattest seit 7:45 Zeit zu frühstücken! „, ruft ihm die Lehrerin lachend zu. Er versteht die Welt nicht. Wir verstehen ihn nicht.

Ich habe noch nie jemanden wie diesen Kerl erlebt. Er ist so unfassbar trottelig und verpeilt. Und noch dazu ne große Klappe. Ich bin nicht der Typ, der über Andere lacht. Aber irgendwie kann ich bei ihm nicht anders. Sorry, bin auch nur ein Mensch…

So…ja…Feierabend und so. Ab nach Hause…Freizeit, ich bin unterwegs zu dir. Zuhause schmeiße ich als Erstes die Anlage an (Nachbarin hat heute Spätschicht und ist somit gleich weg ^^) und mache mir nen Kaffee, während ich singend und tanzend im Jogginganzug durch die Wohnung hüpfe. I like!

Paaaatiiii *-*

Standard

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Gute zwei Jahre ist es her, dass ich zum ersten Mal Patentante wurde. Der Sohn meiner besten Freundin. Sie und ich…wir haben ja alles geteilt und alles gemeinsam erlebt. Und letztendlich waren wir sogar gemeinsam schwanger. So wurde ich also zur Patentante. Die Wahl des Taufspruchs war damals nicht so einfach. „Wasser Marsch“ wurde allerdings von der Pastorin abgelehnt. Wir haben uns letztendlich doch noch geeinigt.

Seitdem bin ich die Pati. Pati schimpft selten, Pati ist immer voll lustig und Pati hier und Pati da. Wenn ich mich mal wieder zum Besuch anmelde (was leider viel zu selten vorkommt -.-), dann steht der Kleene schon am Fenster und winkt. Und man hört sein „Paaaatiiii“ bis zur Straße. Ein Goldstück dieser Junge. Auch wenn er mit Abstand das anstrengendste Kind ist, dass mir je untergekommen ist.

Nun werde ich zum zweiten Mal Patentante. Eine alte Freundin. Nach langer Zeit haben wir uns wieder getroffen. Und es ist, als wäre sie nie weg gewesen. Wir sind immer noch voll auf einer Wellenlänge. Ihre Kleinste soll im Dezember getauft werden. Ich gucke schon überall nach einem hübschen Kleid für mich. Das, was ich damals getragen habe, passt leider nicht mehr so ganz. Es sieht aus wie ein Sack Kartoffeln. Nur aus schönem Stoff in petrol.

Tja, ausgerechnet ich mache jetzt wieder bei diesem Kirchenfirlefanz mit. Hat für mich eher weniger religiöse Gründe. Für mich persönlich steht eine Taufe für so vieles mehr. Für ein Vertrauen, das man hat. Gegenüber einem Menschen, dem man sogar sein Kind anvertrauen würde. Für Dankbarkeit. Dass es da jemanden gibt, der sich aufopfert oder aufopfern würde, wenn die Umstände es verlangen. Für eine Familie. Freunde, die zur Familie werden. Taufe kann so vieles sein. Für mich eben nur nicht religiös. Auch wenn das Tauchen eben dazu gehört. Und dafür stell sogar ich mich dann in eine Kirche. 😀

So, der letzte Arbeitstag dieser Woche ruft. In einer Stunde muss ich anfangen. Na denn mal los…